„Murmansk trifft Münsterland“

10 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b des Gymnasiums hatten sich auf eine ungewöhnliche Gestaltung ihrer letzten Ferienwoche eingelassen. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus Murmansk, die von dem Verein Murmansk e.V. betreut werden, nahmen sie an einem Theaterworkshop unter Leitung von Frau Ute Ebertz aus Lingen teil. Die besondere Herausforderung bestand darin, dass die russischen Jugendlichen stark schwerhörig oder taub waren und eine Kommunikation nur über die Übersetzung vom Deutschen ins Russische und dann in die Gebärdensprache möglich war. Es zeigte sich sehr schnell, dass die Jugendlichen direktere Verständigungsmöglichkeiten fanden und in der gemeinsamen Theaterarbeit einen einfachen und freundschaftlichen Umgang miteinander erreichten. In der abendlichen Präsentation wurde dieses für die Zuschauer eindrucksvoll deutlich. Die Initiatoren des Projekts, der Klassenlehrer Uwe Jäkel und die Vorsitzende des Vereins Dr. Pia Kiss waren deshalb sehr zufrieden, dass dieses Experiment so erfolgreich verlaufen ist und Mut dazu macht, Ähnliches zu wiederholen. Die Jugendlichen waren sich einig darüber, dass sie nicht eine Ferienwoche geopfert hatten, sondern dass es eine erlebnisreiche und intensive Woche war, die ihnen neue Erkenntnisse und auch neue Freunde gebracht hat.

Murmansk-Projekt
Murmansk-Projekt
Murmansk-Projekt
Murmansk-Projekt
Murmansk-Projekt
Murmansk-Projekt


[Text ausdrucken]